Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


behandlung_mit_oxalsaeure

Varroa Behandlung mit Oxalsäure

Für die Behandlung von brutfreien Völkern wird vom BGD Oxalsäure empfohlen. Dies ist typischerweise bei der Winterbehandlung im Dezember oder bei der Behandlung von Jungvölkern der Fall. Oxalsäure wird als Oxalsäure-Lösung oder als Oxalsäure Pulver (Oxalsäure-Dihydrat) angewendet.

1 Oxalsäure-Lösung

1.1 Sprühen

Die einfachste Anwendung ist die Sprühbehandlung mit Oxalsäre-Lösung. Dabei werden alle Wabenflächen mit einem handelsüblichen Zerstäuber mit 3-4 ml Oxalsäure besprüht. Gleichzeitig kann auch eine Kontrolle der Volksgrösse, des Futtervorrats und auch der erforderlichen Brutfreiheit vorgenommen werden. Die Aussentemperatur sollte aber mindestens 8°C betragen, damit abfliegende Bienen wieder heimkehren können.


1.2 Träufeln

Die Träufelbehandlung mit Zuckerwasser verdünner Oxalsäure ist für die Bienen so belastend, dass diese in einem Jahr nur einmal pro Volk durchgeführt werden darf.


1.3 Vernebeln

nicht empfohlem vom BGD

2 Oxalsäure Pulver Verdampfen

Durch Erhitzen des Oxalsäure-Dihydrats geht dieses direkt von einem festen in einen gasförmigen Zustand über, ohne erst einen flüssigen Zustand zu erreichen. Dieser Vorgang nennt sich „Sublimation“ und nicht „Verdampfen“. In der Imkerei wird dies aber als „Verdampfen“ bezeichnet. Je nach Produkt wird dabei die Erhitzung elektrisch oder mit Gasverbrennung erreicht.

2.1 Varrox Verdampfer

2.2 Verdampfen mit Oxalsäureverdampfer (VSI)

2.3 Varrox Eddy

Neu verfügbar ab Dezember 2020: noch keine Tests vom BGD

behandlung_mit_oxalsaeure.txt · Zuletzt geändert: 2021/10/09 17:02 von felserm